Tag Archives: hardcore

“Wir sind eine Art Sozialstation” – Das Core Tex wird 25

“25 years of dedication” – die Kreuzberger Institution Core Tex Records, Home of Hardcore and Punk, feiert Jubiläum. Eine reife Leistung, wenn man bedenkt, dass die vergangenen Jahre mit ihren mannigfaltigen Umwälzungen im Musikgeschäft für klassische Plattenläden recht turbulent, oft sogar tödlich waren.

Insofern ist David Strempel, einer der drei Betreiber des Core Tex, nicht zu unrecht stolz darauf, es so lange geschafft zu haben, wie ich im Rahmen eines Interviews mit ihm für die aktuelle Ausgabe des tip erfuhr. Die Gründe für das verblüffende Stehvermögen: Nischenprodukte und eigene T-Shirtlinien, die Renaissance von Vinyl sowie nicht zuletzt der “ganz spezielle Kiez” von Kreuzberg 36. “Wir sind nach wie vor so eine Art Sozialstation”, sagt Strempel, “ein Platz zum Abhängen, wo die Leute aus der Gegend ihr Feierabendbier trinken und sich ihre Lieblingsplatte wünschen können.”

Insofern ist es nur folgerichtig, dass das Core Tex an kommenden Freitag und Samstag seinen 25. Geburtstag in und mit jenem Kiez feiert. Im nur einen Steinwurf entfernten SO 36 gibt es, natürlich, tüchtig Hardcore und Punk auf die Ohren, mit Buddies wie den Troopers, Final Prayer oder den extra und nur für dieses Event reformierten Disrespect. Zudem spielen internationale Legenden wie die ebenfalls wieder vereinigten Judge aus New York auf. Glücklich, wer da noch ein Ticket ergattern konnte.

Alle, die leer ausgingen, haken sich gefälligst unter und singen Sham69s “If the kids are united”. Let’s go!

Reinigend – Die Deftones im Huxleys

Licht und Dunkelheit, Euphorie und Melancholie, Liebe und Aggression – keine andere Band versteht es derart meisterhaft, diese Extreme zu einem organischen Ganzen zusammenzufügen, wie die Deftones. Sie sind wütend und sehnsüchtig, direkt und wolkig-distanziert, und das alles so authentisch und unverwechselbar, dass sie nicht zu Unrecht schon seit langem zu den wichtigsten und respektiertesten Krawallmachern der Gegenwart gehören (mehr dazu auch im aktuellen tip).

Dick unterstrichen wird dies auch von ihrem aktuellen Streich “Koi No Yokan”. Erneut gehen hier knochentrockenes bis überhalliges Gitarrenspiel, zwielichtiger Gesang und unerhörte Schlagzeug-Grooves jene mächtige Allianz ein, die auf einer ganzen Gefühlsklaviatur zu spielen vermag.

Die am morgigen Dienstag, den 26. Februar stattfindende Show der Jungs im Huxleys zu Berlin ist daher schon lange ausverkauft, weil Pflichtveranstaltung. Das letzte Konzert zur “Diamond Eyes”-Tour war jedenfalls ganz großes Kino. Ich kann zum Glück wieder hin, hab leider aber auch kein Ticket über. Sorry…

Gut gereift – War From A Harlots Mouth im Bi Nuu

Als 2007 das mit Metal, Hardcore und Jazz spielende Debüt von War From A Harlots Mouth um die Ecke kam, wurden die fünf Berliner noch als Internet-Hype belächelt. Zu hip war der Name, zu poppig das Artwork, zu groß die MySpace-Gefolgschaft.

Inzwischen haben sich WFAHM dank mehrerer starker Alben, einer Reihe an Split-EPs sowie unzähliger Touren zu einer respektablen Größe internationalen Formats gemausert (siehe auch mein Beitrag im aktuellen tip, online hier einzusehen). Am 30.12. spielen sie nun im Bi Nuu mit ihren Buddies von Final Prayer zur inoffiziellen Jahresabschlussparty der Berliner Hardcore-Szene auf – wider den Modetrends, für Attitüde und Egalität.